YOGA Video SEQUENZ: das Rad oder der Bogen (Urdhva Dhanurasana)

Eine 25-minütiges Yoga-Video: Rückbeugen

Bild: Urdhva Dhanurasana, der Bogen, das Rad (Katja Bienzeisler)
Urdhva Dhanurasana, der Bogen (Katja Bienzeisler)

Time to breath deeply. Achte auch bei dieser Yoga-Sequenz vor allem wieder darauf, daß dein Atem ruhig und gleichmäßig fließt. Und denke immer wieder daran: Du machst das für dich, für niemanden sonst.

 

Diese Praxis ist geeignet, wenn du schon etwas yogaerfahren oder sehr sportlich bist. 

 

Mit dieser 25-minütigen Sequenz bereite ich dich auf das Üben von Urdhva Dhanurasana (dem ganzen Rad oder dem Bogen) vor. Rückbeugen erfrischen, halten dich jung und wirken belebend. Versuche vor allem dann tief und gleichmäßig zu atmen, wenn du Enge spürst. 

 

Klassische Haltungen wie der nach unten schauende Hund, Cobra, Kind und Kriegervariationen sind natürlich auch mit dabei.

 

Viel Freude beim üben. 

mehr lesen 0 Kommentare

Kopfstand (Salamba Shirshasana)

Der Kopfstand fördert Mut, Konzentration, Willenskraft und selbstbewusstsein und wirkt verjüngend

Infos, Vor- und Nachteile:

Foto Kopfstand Katja Bienzeisler
Der Kopfstand (Salamba Shirshasana)

Du probierst schon hin und wieder mal den Kopfstand, aber leider klappt es nicht so wie gewünscht? Hier möchte ich dir in drei Schritten zeigen, wie du in dieser Asana möglicherweise etwas mehr Sicherheit bekommst.

 

Vorab etwas Hintergrundwissen zum Kopfstand, im Sanskrit: Salamba Shirshasana

 

Salamba = unterstützt

Shirsha = Kopf

Asana = Haltung

 

Man braucht schon etwas Mut und Sicherheit, um diese Haltung präzise ausführen zu können. Gerade auch deswegen, weil dem Kopfstand viel Negatives nachgesagt wird und man sich im ungünstigsten Fall tatsächlich auch verletzen kann.

 

Umso wichtiger ist es, dass du deinen gesunden Menschenverstand einsetzt und auf deinen Körper hörst.

 

Wenn du beim Üben genau hinschaust, wirst du bemerken, daß du bereits in den Basics ganz viel für diese Umkehrhaltung gelernt hast. (gerade Aufrichten, Schultern weg von den Ohren, Halswirbelsäule längen und beibehalten - nur muss es gelingen, dies aus einem anderen Blickwinkel umzusetzen).

 

Es empfiehlt sich also immer, die allgemeinen Asanas aus den Grund-Standpositionen regelmäßig zu üben. Das sind für deinen Körper vorbereitende Übungen des Kopfstandes. Hättest du nicht gedacht oder?

 

Am Ende musst du wollen und dich trauen, die Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Wenn du es einmal raus hast, wirst du sehr stolz auf dich sein.

 

Vielleicht klappt diese Haltung bei dir eher dann, wenn du sie nicht allzu zu streng forcierst. Mir ging es vor Jahren so, denn ich wollte unbedingt den Kopfstand können. Irgendwann sagte meine Lehrerin: Lass es einfach mal ein halbes Jahr sein und konzentriere dich auf alle anderen Asanas. Gesagt, getan. Und wupp, plötzlich stand ich wie eine Eins mit den Füssen in der Luft einfach so da.

 

Der Kopfstand ist eine anspruchsvolle Yogahaltung, der viele positive Eigenschaften nachgesagt werden: wir entwickeln dabei Mut, schulen unsere Konzentration und Gedächtnisleistung, stärken die Willenskraft und das Selbstbewusstsein. Die Kreativität wird gefördert. Außerdem wirkt der Kopfstand stark verjüngend, da länger gehalten, mehr Blutfluss im Kopf erzeugt – wer hätte das gedacht. Jedenfalls ist es tatsächlich so, dass danach das Gesicht rosiger und gesünder aussieht. Weiterhin werden Gleichgewicht und Balance gefördert. Der Kopfstand ist eine Wohltat für die Wirbelsäule, da sie ideal ausgerichtet ist – sofern richtig ausgeführt. Die Beinvenen werden entlastet. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mein Wake-Up Ritual

Aufstehen ist manchmal nicht so leicht, aber mit diesem einfachen und natürlich sanften guten-Morgen-wachmacher kommst du schnell in die Puschen

Wasser, Zitrone, Ingwer, Honig
Das brauche ich für mein Morgen Ritual

Morgens klingelt der Wecker und die Nacht ist schon wieder vorbei. Natürlich magst du dich viel lieber noch einmal umdrehen. Aber nachdem du deinen Wecker dann schon zum dritten Mal auf Snooze-Modus gestellt hast, wird's dann doch langsam Zeit.

 

Auf gehts: bitte mit dem richtigen Fuss aufstehen ;-)

 

Dann ab in die Küche und Wasser kochen. Ich lasse das Wasser dann etwas abkühlen und gehe inzwischen ins Bad zum Zähneputzen und Zunge reinigen. Dann gebe ich den Saft einer frisch gepressten Zitrone dazu und fertig ist mein perfekter GUTEN-MORGEN-DRINK.

 

Ich gönne mir das jeden Tag, weil ich mich gut damit fühle und meinem Körper aus ayurvedischen Gesichtspunkten ganz natürlich auf die Sprünge helfe. Der Kaffee kommt später!

 

mehr lesen 0 Kommentare